RisE II: Working Paper

Enttäuschter Gestaltungswille? Bildungsforschung im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit

Hier geht’s zur Kurz-Zusammenfassung und hier zum Working Paper.

Die Bildungsforschung erfährt große mediale Aufmerksamkeit und wird verstärkt als Legitimationsinstanz für politische Entscheidungen herangezogen. Dies bildet den Ausgangspunkt der Studie „RisE II – Research is Elementary“, die von uns im Anschluss an Vorgängerstudien zum medialen Umgang mit Erkenntnissen der Bildungsforschung (de Moll et al., 2014; Riefling et al., 2016) konzipiert und umgesetzt wurde. RisE II nimmt  die Perspektive der Bildungsforschung in den Blick und fragt nach der Selbstpositionierung von Bildungsforscher_innen als relevanten Akteuren im bildungsbezogenen Diskurs in Politik und Öffentlichkeit.

Im Working Paper werden die deskriptiven Ergebnisse einer Fragebogenstudie vorgestellt, mit der erstmals die Bildungsforschung selbst zum Gegenstand erziehungswissenschaftlicher Forschung gemacht wird. Im Frühjahr 2016 wurden N = 87 Bildungsforscher_innen zu ihrem professionellen Handeln im Spannungsfeld zwischen Bildungsforschung, Medien und Politik und zu ihren bildungspolitischen Einstellungen befragt.